• Salzburg Biennale Pavillon

    Offen - in die Zukunft blickend, in Beziehung zum Standort. Der Raum versteht sich als Fragment eines Ganzen, Momentaufnahme einer Entwicklung. Er baut sich auf, Segment für Segment, drückt Bewegung und Kontinuität aus.
    Der Vorschlag entsteht aus der Überzeugung, dass bestimmte architektonische Elemente wie Transparenz, Einfachheit und Ordnung fähig sind, Räume zu schaffen, die wie Resonanzkörper funktionieren. Die das Geschehen im Inneren würdigen und verstärken, die Beziehung zwischen den Nutzern intensivieren und den Genuss des Events erhöhen.
    Standort:
    Stadt Salzburg
    Status:
    Wettbewerb 2010